29.11.2019 Mitgliederversammlung der Dorfgemeinschaft Wiedelah e.V.

Die Dorfgemeinschaft Wiedelah e.V. (DGW) hatte am Freitag den 29.November 2019 zu der Mitgliederversammlung in das Schützenhaus des KKS eingeladen. Leider waren nur 35 Mitglieder erschienen. Das lag vielleicht auch daran, dass im Monat Dezember viele Weihnachtsfeiern veranstaltet werden.
Der 1. Vorsitzende Hans-Joachim Michaelis begrüßte die Anwesenden und stellte die Beschlussfähigkeit fest. Nach der Totenehrung wurde die Niederschrift über die vorherige Mitgliederversammlung auf Wunsch einiger Mitglieder vorgelesen und anschließend einstimmig verabschiedet. Der Mitgliederbestand konnte gehalten werden, da sich nur ein Mitglied verabschiedet hat. Die Kasse wurde geprüft und keine Beanstandungen festgestellt, sodass der Vorstand entlastet werden konnte.
Unter dem Punkt „Bericht des Vorstandes“ berichtete der 2. Vorsitzende Franz-Josef Knak über die Tätigkeiten der DGW im abgelaufenen Jahr. Dazu gehörten der Neujahrsempfang sowie die Aktion “Wiedelah räumt auf”. Die Maifeier wurde zum zweiten Mal von der DGW mit großem Erfolg durchgeführt. Ausserdem wurde das Bürgerfrühstück veranstaltet, der Seniorennachmittag unterstützt, der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz aufgestellt und der Weihnachstmarkt am katholischen Pfarrheim durchgeführt. Ein attraktiver Punkt war auch die Aufstellung eines Pavillons mit Sitzgruppe an der Fußgängerbrücke über die Ecker. Hier können sich Wanderer oder Radfahrer ausruhen und eventuell ihr Frühstück einnehmen oder sich auch bei Regen unterstellen. Augenzeugen berichten, dass er bereits von einigen Personen u. a. auch Autofahrern benutzt worden ist. Der Pavillon wurde mit einer kleinen Feier eingeweiht. Auf dem Marktplatz wurde die Feuerstelle saniert und eine neue Sitzbankgruppe aufgestellt.
Da in den letzten beiden Jahren immer ein Storchenpaar über Wiedelah kreiste, soll einmal darüber nachgedacht werden, ob dem Pärchen ein Nest angeboten werden kann. Dazu muss erst einmal ein hoher Punkt im Ort ausgesucht werden, um dort eventuell ein großes Wagenrad für den Nestbau anzubringen. Für diesen Vorgang soll allerdings auch noch ein Vogelschützer zu Rate gezogen werden.
Unter dem Punkt „Verschiedenes“ wurde über das Thema „Lärmschutz“ diskutiert. Um feste Beweise in der Hand zu haben haben, werden demnächst Messgeräte an interessierte Hausbesitzer verteilt, um zu messen, wie bzw. ob sich der Lärmpegel vor dem Bau eines Autohofes gegenüber nach dem Bau im Wiedelaher Gewerbegebiet an der Autobahn A36 sehr verändert. Die kleinen handlichen Messgeräte werden von der Firma Bornemann und der Stadt Goslar gesponsert, sodass weder Kosten noch großer Platzbedarf für die Hausbesitzer entsteht. Die erste Messaktion soll noch in diesem Jahr durchgeführt werden. Dieser Punkt wurde bis zum Ende der Versammlung angeregt diekutiert.